Depression

Unausgeglichenheit, Anspannung, Nervosität, Depression, Schlafstörungen, Migräne, – alles Zustände, die auf ein inneres Ungleichgewicht schließen lassen. In der traditionellen chinesischen Medizin betrachtet man diese Symptome als Ausdruck eines „Zuviel“ an Emotionen (Trauer, Angst, Ärger, Freude, Furcht), was die Organe Leber, Milz, Lunge, Herz und Nieren angreift und auf Dauer krank macht.

In der TCM hängt die Depression mit dem Organ Milz zusammen. Die Milz regelt den Transport von Nährstoffen und Wasser durch den Körper, sowie den Kreislauf der Lebenskraft „qi“. Sie ist auch mit dem Gefühl „Sorge“ verbunden. Sorgt man sich übermäßig, beeinflusst das die Transportfunktion des Organs und die Lebenskraft „qi“ wird blockiert. Die Symptome einer Depression zeigen sich, dazu noch Appetitlosigkeit, Verstopfung, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit und Herzrasen.

Die Behandlungsmethoden der traditionellen chinesischen Medizin stärken die innere Lebenskraft mit Hilfe von Akupunktur, Schröpfen und einer individuell abgestimmten Kräutertherapie. Das führt zur Entspannung der Muskulatur, die Organe und ihre Beziehung untereinander werden harmonisiert. Die Lebenskraft „qi“ kann frei fließen.