Neurodermitis

Nach der chinesischen Lehre werden Hautkrankheiten hauptsächlich durch äußere Einflüsse verursacht, die sich im Körper festsetzen. Sie werden nach den Ursachen klassifiziert und behandelt:

Wind: Hauterscheinungen, die plötzlich kommen und gehen, sich schnell verändern oder sogar wandern. Schubweises Auftreten von Symptomen, starke Schuppung und Juckreiz.

Hitze: Die Haut ist erwärmt oder gerötet. Entzündungen und Hautveränderungen mit Ausblutungen entstehen. Besserung durch Kühlung.

Kälte: kalte Regionen der Haut, Kreislaufstörungen, bläuliche Verfärbungen. Besserung durch Erwärmung.

Feuchte: schwitzende oder nässende Hautregionen. Bildung von Ödemen.

Trockenheit: trockene, gespannte Haut und Schuppung.

Die Lunge kontrolliert die Haut und verteilt Feuchtigkeit. Die Milz kontrolliert das Blut und versorgt die Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Sie wandelt auch Schleim um und hat Bezug zu allen Hauterscheinungen mit Schleim,- Sekret-, und Flüssigkeitsbildung. Das Herz ist dem Element Feuer zugeordnet und verursacht Hautprobleme, die mit Hitze zu tun haben. Das Herz wird auch vom emotionalen Zustand beeinflusst, durch Ärger und Aufregung entsteht Hitze.

In der TCM wird die Neurodermitis als „hartnäckige Feuchte“ bezeichnet. Sie wird durch Wind verursacht und hat einen schubweisen Verlauf. Die Diagnose stellt Hitze oder Feuchte-Hitze auf der Ebene des Blutes fest. Die Hitze verdampft die Körperflüssigkeit und es kommt zur Schuppenbildung mit Juckreiz und blutigem Schorf. Ist die Hitze mit Feuchte verbunden, so entstehen feuchte, nässende Hautekzeme mit Bläschen- oder Pustelbildung.

Die TCM behandelt mit Akupunktur und einer individuell abgestimmten Kräutertherapie. Sie reduziert die Hitze und leitet die Feuchtigkeit aus.