Bluthochdruck

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) gibt es kein eigenes Krankheitsbild für Bluthochdruck. Dieser Zustand wird unter „Kopfschmerz“, „Schwindel“ und „Leber-Wind“ abgehandelt. Bluthochdruck, der den Zustand eines andauernd hohen arteriellen Drucks im Ruhezustand von über 140/90 mm Hg anzeigt, ist also keine eigenständige Krankheit, sondern ein Begleitsymptom, das auf einen Krankheitszustand im Körper hinweist. Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielfältig: dauernde Anspannung, anhaltender Stresszustand, Überarbeitung, starke Gefühlsschwankungen und auch erbliche Faktoren können zu hohem arteriellen Druck beitragen. In der TCM gibt es ein Erklärungsmuster dafür: ein Ungleichgewicht von Yin und Yang in Leber und Niere. Dieses Ungleichgewicht wird vor allem durch unregelmäßige Mahlzeiten, emotionale Störungen und Blockaden der inneren Organe über einen längeren Zeitraum ausgelöst.

Bluthochdruck äußert sich nach der Lehre der TCM mit Kopfschmerzen, Schwindel, Druckgefühl im Kopf, verschlechtertes Sehvermögen, Tinnitus, Herzrasen, Schlaflosigkeit und Vergesslichkeit. Die chinesische Medizin hat verschiedene Krankheitsbilder entwickelt, die Ursache mit der Ausprägung verbinden.

Überschießendes Leber-Feuer: Jedes Organ wird durch yin (Kälte) und Yang (Hitze) kontrolliert. Nimmt die Hitze in der Leber überhand, so erscheinen Schwindel, Kopfschmerzen, ein gerötetes Gesicht und gerötete Augen, Ruhelosigkeit, Herzrasen, bitterer Geschmack im Mund. Die Zunge ist rot mit trockenem gelben Belag, der Puls drahtig.

Ansammlung von Schleim und Feuchte: Durch zu viel Kälte im Körper wird die Körperflüssigkeit zähflüssig und kann nicht mehr zirkulieren und nach oben hin verdunsten. Sie sammelt sich in den Organen als Schleim, vor allem im Brustraum. Das äußert sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Druck auf der Brust, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen. Der Zungenbelag ist weiß und schmierig, der Puls schlüpfrig.

Die Behandlung erfolgt durch Akupunktur und eine individuell abgestimmte Kräutertherapie. Akupunktur hilft, den Blutdruck in allen Stadien der Krankheit zu verringern. Ganz speziell im ersten Stadium ist sie sehr effektiv. Ebenso ist eine Kombination von westlicher Medizin mit der Kräutertherapie der TCM sinnvoll, um den Blutdruck konstant und dauerhaft niedrig zu halten. Liegt der Blutdruck allerdings dauerhaft über 200/120 mm Hg, so ist Akupunktur nicht mehr möglich. Hier greift nur noch die medikamentöse Therapie.

Bluthochdruck entsteht häufig als Nebenprodukt von Herz- und Gefäßkrankheiten, Magen- und Darmkrankheiten oder auch Nierenkrankheiten.