Wechseljahre

Frauen und Männer leiden in den Wechseljahren unter typischen Beschwerden wie: Hitzewallungen, das Gefühl von Hitze, übermäßiges Schwitzen (besonders nachts), Herzklopfen, Gereiztheit, Nervosität, trockener Mund, Schlaflosigkeit, wilde Träume, Depressionen und auch Osteoporose. Mit Hilfe der TCM können diese Begleiterscheinungen der Wechseljahre gelindert oder beseitigt werden, so dass sich die Lebensqualität während dieser Phase verbessert.

Warum Wechseljahre?

Nach Lehre der TCM ist der Energiepunkt für die Lebenskraft Qi in den Nieren zu finden. Beim Mann sorgt das Nieren Qi für die Fortpflanzung, bei der Frau für die Fähigkeit, Kinder zu gebären. In den Wechseljahren ist diese Energie bereits erheblich verbraucht und ihr Fehlen beeinflusst Stoffwechsel und Kreislauf. Es kommt zu Stauungen und Blockaden, die typische Wechseljahresbeschwerden verursachen.

Wechseljahre des Mannes

Der Verlust der Lebenskraft Qi betrifft im mittleren Lebensalter Männer und Frauen gleichermaßen. Durch arbeitsbedingten Stress – oft Schichtarbeit – , Veränderung der persönlichen Lebenssituation, oder auch familiären Problemen, kommt es zu einer schnellenAbnahme des Qi und der Schwächung der Nierenenergie. Bei Männern äußert sich dies vermehrt in Symptomen wie Herzrasen und Schwitzen bei geringer Anstrengung, sowie in Potenzproblemen.

Wie hilft die TCM?

Durch Akupunktur und Schröpfen werden Kreislauf und Stoffwechsel wieder in Schwung gebracht und Blockaden gelöst. Eine individuell abgestimmte Kräutertherapie beseitigt Gereiztheit, Nervosität und übermäßiges Schwitzen.

Was kann ich selbst tun?

– Stress und Überarbeitung meiden

– täglich vor dem Schlafengehen einen 20minütigen Spaziergang machen

– durch richtige Ernährung die Nieren stärken: Knochensuppe, Walnüsse, Süßkartoffeln und Linsen bauen die Mitte auf  und füllen die Qi-Speicher

– Verzicht auf zu scharfes und zu salziges Essen

– Verzicht auf vegetarische Kost, da eine Mangelversorgung der Nieren droht